Karriereplanung. Berufung finden. Oder endlich ankommen.

Die Zeiten, dass wir einen Job haben, den wir bis zur Rente mehr oder weniger zufrieden verfolgen werden, sind vorbei. Nicht nur, dass Unternehmen heutzutage oftmals eine kürzere Halbwertszeit haben, viele meiner Klienten suchen nach einer Veränderung, einer neuen Chance, dem Job mit Sinn. Häufig liegt dann der nächste Karriereschritt oder die inhaltlich andere Ausrichtung in einem anderen Unternehmen oder gar der Selbstständigkeit.

 

Im Rahmen meiner Arbeit habe ich es mit zwei Typen zu tun:

  • Mosaikler, die schon viele berufliche Stationen hinter sich haben und nun endlich in einem Job ankommen möchten, der längerfristig zu ihnen passt und sie erfüllt.  
  • Geradlinigen, die merken, dass sie einen Job verfolgen, der sie auf Dauer nicht glücklich macht und nun auf der Suche nach etwas anderem Sinnhaften sind.

Welcher Typ bist du? Wie kann ich dich mit meinem Coaching-Angebot unterstützen, deinen Weg zu finden?

 

 

Mosaikler:

 

Ich selber gehöre zu den Mosaiklern: abgebrochene Ausbildung zur Chemisch Technischen Assistentin, abgebrochenes Studium der Anglistik/Germanistik, Ausbildung zur Masseurin (abgeschlossen!), Inhaberin einer Konzertagentur, IT-Projektmanagement, Personalarbeit bis hin zur Personalleitung – und nun selbstständig als Systemischer Coach.

 

Mosaikler haben in jungen Jahren Schwierigkeiten, sich festzulegen, da sie ein sehr breites Interessenspektrum haben und sich sehr viel vorstellen können. Sie scheuen sich davor, eine Entscheidung für einen Beruf zu treffen, der sie möglicherweise einengt und in ihrem Freiraum beschränkt. Sie probieren gerne Neues aus und haben eher Schwierigkeiten mit Routineaufgaben.

 

Beruflich gesehen haben Mosaikler in Bewerbungsprozessen häufig das Problem, aufgrund zu vieler inhaltlicher Wechsel potentiell zukünftige Arbeitgeber zu irritieren – der Eindruck entsteht, dass sie nicht wissen, was sie wollen.

Auch sieht der Lebenslauf eher zerfleddert als stringent aus. Wer traut einem Mosaikler zu, länger im Unternehmen zu verweilen? 

 

Neben der grundsätzlichen Aufgabe heraus zu finden, was sie eigentlich wollen und was sie zufrieden macht und erfüllt, müssen sich Mosaikler anders bewerben – mit einem starken Fokus auf ihre Kompetenzen und Ressourcen.

Mit dem Bewusstsein für ihr eigenes Können.

Denn das was Mosaiklern häufig fehlt ist Selbstbewusstsein und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, da sie sich zu sehr an dem Standard der Gesellschaft messen, der angeblich Geradlinige bevorzugt.

 

Im Rahmen deines individuellen Coachings unterstütze ich dich dabei, deinen roten Faden zu finden und eine berufliche Möglichkeit zu definieren, die deine Interessen und Leidenschaften bündelt.

 

Solltest du dann in den Bewerbungsprozess gehen, erstellen wir deinen Lebenslauf auf Basis deiner Kompetenzen und bisherigen Erfahrungen.

Themen wie Selbstbewusstsein, Überzeugung im Bewerbungsgespräch, Verhandlungstraining, Umgang mit Ängsten gehören natürlich dazu, wenn es für dich relevant ist.

 

Nimm gerne Kontakt mit mir auf und lass dich beraten, was für dich passend ist.

 

Geradlinige:

 

Ich habe immer Menschen bewundert, die in ihrer Jugend schon wussten, was sie werden wollen und dies dann auch konsequent verfolgt haben. Ihnen gegenüber habe ich mich immer klein und minderwertig gefühlt. Und mich gefragt, warum ich das nicht kann – was bei mir falsch ist. Inzwischen verstehe ich, dass es kein richtig oder falsch gibt – nur ein anders.

Es gibt Geradlinige, die sind mit ihrer einmal getroffenen Wahl glücklich und zufrieden. Es gibt aber auch andere, die irgendwann ihre Entscheidung in Frage stellen und gleichzeitig aber nicht wissen, wie oder was „das Andere“ sein kann. Die langfristig aufgebaute Karriere hat zum Erfolg, Status und einer gewissen Position geführt.

Die Suche nach etwas Neuem, etwas Anderem, etwas Sinnhaftem kann einen finanziellen Rückschritt bedeuten – das kann sich nicht jeder leisten. Auch wird es Quereinsteigern nicht leicht gemacht – „in dem Bereich haben Sie doch gar keine Erfahrung“ sind häufige Absagegründe im Bewerbungsprozess. 

 

Viele nutzen eine Auszeit, ein Sabbatical, um sich inhaltlichen Fragen zu stellen – wie soll es weiter gehen?

Was will ich eigentlich?

Ist eine Idee gefunden, springt der innere Kritiker an (wie soll das funktionieren?), Ängste und Zweifel kommen und Pläne werden verworfen statt geschmiedet.

 

Im Rahmen deines individuellen unterstütze ich dich dabei, dich deinen inhaltlichen Fragen zu stellen. Wir entwickeln deine Vision, die deine verschiedenen Lebensbereiche abdeckt und berücksichtigt.

Aus dieser Vision heraus kann dein realistischer Umsetzungsplan entstehen.

Und wenn Zweifel, Ängste oder Blockaden auftauchen finden wir einen Weg, wie du mit ihnen umgehen kannst ohne dich grundsätzlich von deiner Vision abhalten zu lassen.

 

Es geht aber auch um Mut zur Veränderung und den festen Glauben an dich und deine Fähigkeiten.

 

Solltest du dann irgendwann Bewerbungsunterlagen benötigen, unterstütze ich dich dabei, deine berufliche Veränderung glaubhaft zu begründen, deine Kompetenzen in den Vordergrund zu stellen um aufzuzeigen, dass du trotz Quereinstieg viel zu bieten hast und nicht bei null anfängst.

 

Themen wie Selbstbewusstsein, Überzeugung im Bewerbungsgespräch und Verhandlungstraining, gehören natürlich dazu, wenn es für dich relevant ist.

 

Nimm gerne Kontakt mit mir auf und lass dich beraten, was für dich passend ist.